Pressemitteilungen

VG Wort erhebt Abgabe für digitale Lehrmaterialien zukünftig direkt von den Universitäten

In einer Pressemitteilung des AStA der Goethe-Universität in Frankfurt am Main vom 08.12.2016 fordert selbiger bezüglich der Abgabe für digitale Lehrmaterialien die Rückkehr zum bislang praktizierten Verfahren der pauschalen Vergütung. Der AStA schreibt hierzu:

Leiter der Forschungsstelle NS-Pädagogik an der Goethe-Universität Frankfurt bedroht

Der AStA der Goethe-Universität Frankfurt am Main informierte heute in einer Pressemitteilung: Der Leiter der Forschungsstelle NS-Pädagogik an der Goethe-Universität, Prof. Dr. Benjamin Ortmeyer, wurde im November 2016 in einen anonymen Brief an die Forschungsstelle beschimpft und bedroht. Unter dem in diesem Brief formulierten Nazi-Motto „Judenprinzip herrscht“, so heißt es wörtlich, wird Ortmeyer als „Überfremdungsaktivist“, als „Akteur der Vernichtungspolitik“ mit „antideutschem Impetus“ beschimpft.

Der AStA der TU Berlin fordert die Aberkennung der Ehrendoktorwürde für den türkischen Ministerpräsidenten Binali Yıldırım.

In der kommenden Sitzung des Akademischen Senats der TU Berlin am 07.12.2016 wird eine erste Diskussion zur Forderung nach Aberkennung der Ehrendoktorwürde für den türkischen Ministerpräsident Binali Yıldırım erwartet. Der Allgemeine Studierendenausschuss fordert dessen Aberkennung.

Semesterticketverhandlungen: Offener Brief der Studierendenschaften an den VBB

Wie Sie sicher wissen, finden alle drei Jahre Verhandlungen zu den Semesterticketverträgen zwischen den Verfassten Studierendenschaften der beiden Bundesländer, der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH und den beteiligten Verkehrsunternehmen statt. Dabei kam es in den Vorjahren wiederholt, gleich zu Beginn, zu Verstimmungen, da von seiten der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH im Aufsichtsrat einseitig Beschlüsse über die Höhe der für das Semesterticket zu entrichtenden Beträge gefasst wurden, statt diese in Verhandlungen mit den Vertreter_Innen der Verfassten Studierendenschaften auszuhandeln.

Studentisches Café Erdreich muss erhalten bleiben


Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Technischen Universität Berlin fordert die Uni-Leitung auf, einen Dialog zum Erhalt des studentischen Café Erdreich einzugehen. Die Leitung hat dem Erdreich am 7. Oktober 2016 den Raum entzogen, nachdem sie selbst über ein Jahr nicht auf Dialogangebote zur Nutzungsweise des nicht-kommerziellen Cafés reagiert hatte.

AStA Frankfurt verärgert über Miethöhe im privaten Wohnheim Philosophicum

Mit großer Verärgerung hat der AStA der Goethe-Universität die ersten Wohnungsangebote für das renovierte Philosophicum zur Kenntnis genommen. Laut einer Anzeige in einem Internetportal liegt die Warmmiete für 26 m² im Philosophicum bei 670 €. AStA-Vorstand Max Rudel kommentiert dazu: „Solche Wohnungsmieten sind weder studentisch noch angemessen. Die überwältigende Mehrzahl der Studierenden wird sich das nicht einmal annähernd leisten können.

Aktionswoche gegen rechte Stichwortgeber*innen an Berliner Hochschulen gestartet

Am heutigen Montag den 11.07. startet einen hochschulübergreifende Aktionswoche gegen rechte Stichwortgeber*innen im Berliner Bildungsbetrieb. Gemeinsam mit den Studierendenvertretungen der FU und Studierendeninitiativen der drei Universitäten, beteiligt sich auch das bildungspolitische Referat des AStA der TU Berlin an deren Organisation.

Return of the Viertelparität

Der Erweiterte Akademische Senat (EAS) der TU Berlin hat sich heute, am 6. Juli 2016, mit 31 zu 30 Stimmen für eine viertelparitätische Zusammensetzung entschieden. Damit steht er zu seinem Beschluss von Mai 2013, der vom damaligen Präsidenten aufgehoben worden war.

Lion Laspe, hochschulpolitischer Referent des AStA, ist erfreut: „Das ist definitiv ein Schritt in die richtige Richtung. Die TU findet damit zurück auf den Pfad zu mehr Demokratie, den sie 2013 bereits eingeschlagen hatte. Ich hoffe, dass das Kuratorium diesen Prozess unterstützt und dem Antrag zustimmt.“

Seiten

Subscribe to Pressemitteilungen