Studentische Vollversammlung zum Angriff auf die Revolution in Rojava

Am Donnerstag, den 28.11,19, wird es eine studentische Vollversammlung im Rahmen der Global Strike Week geben:

Am 9. Oktober, hat die türkische Armee nach langen und öffentlichen Drohungen
Erdogans begonnen, die von den Kurd*innen und anderen Ethnien selbstverwaltete Region Rojava in Nord-
Syrien erneut zu bombardieren. Seitdem fliegen türkische Luftwaffen Bombardements
über die Region und nehmen dabei gezielt die Zivilbevölkerung, Krankenhäuser und
zusätzlich Posten der Volks- und Frauenverteidigungseinheiten der YPG und YPJ ins
Visier, die das Gebiet entschlossen und mit allen Mitteln gegen die türkischen Besatzer
verteidigen.
In Rojava wird ein systematischer Krieg gegen Mensch und Natur geführt - und auch
diesmal sind deutsche Waffen mit an vorderster Front dabei und werden zum Mittel für
Krieg, Tod, Vertreibung, geographische Zerstörung, Zwangsansiedlung von islamistischen
Milizen und Flucht!
Verantwortlich macht sich für diese kriegerische Eskalation daher nicht nur der
Hauptakteur Türkei, sondern ebenfalls Europa!
In Rojava lebt die Bevölkerung seit Jahren gemeinsam das alternative
Gesellschaftsmodell des „Demokratischen Konföderalismus“.
Der Demokratische Konföderalismus ist ein basisdemokratisches Modell, welches die
Gleichberechtigung von allen Ethnien, Geschlechtern und Religionen anstrebt.
Neben der Frauenbefreiung und umfassenden Demokratisierung aller Lebensbereiche ist
die Entwicklung eines ökologischen Gesellschaftssystems ein Grundpfeiler der Revolution
von Rojava.
Es geht um Naturschutz, Schadensbegrenzung und die Wiederherstellung des aus dem
Gleichgewicht geratenen Verhältnisses zwischen Natur und Mensch. Umweltzerstörung
und ökologische Krisen gehen Hand in Hand mit Unterdrückung und Ausbeutung des
Menschen.
Daher bedeutet ein Angriff auf Rojava ein Angriff auf Millionen von Menschen - und auch
auf uns!
Wir dürfen nicht vergessen, dass der Sieg über den sog. Islamischen Staat nur durch den
furchtlosen und verlustreichen Kampf der kurdischen Verteidigungseinheiten der YPG,
YPJ sowie der SDF möglich war, welcher über 11 Tausend junge Menschenleben forderte,
um die weltweit reichste Terrororganisation, den IS zu zerschlagen und zeitgleich die
türkischen Invasionsversuche abzuwehren!
Der Krieg, der derzeit in Rojava geführt wird, ist nicht - wie von türkischer Seite behauptet
ein Krieg gegen „Terroristen“ - dieser Krieg ist ein Angriff auf die Gesellschaft Rojavas!!

Daher wird es am Donnerstag, den 28.11,19, eine studentische Vollversammlung im Rahmen der Global Strike Week geben. Die Revolution in Rojava ist auch eine ökologische Revolution. Diese wird gerade von der zweitgrößten NATO-Armee, der türkischen, bedroht und angegriffen. Aber der Krieg beginnt hier! Zum Beispiel besitzt Binali Yildirim eine Ehrendoktorwürde an der TU Berlin.

 

 

 

 

Termin: 

Donnerstag, 28. November 2019 - 16:00 bis 18:00

Ort: 

TA 251

Typ: