Inivisible Borders: „Unterbringungspolitik - Geflüchtete in Berlin“ mit ReferentInnen von Multitude e.V.

Dokumentationen über so genannte „Gemeinschaftsunterkünfte für Flüchtlinge“ gibt es viele. Darin wird immer wieder klar, dass die Lebensbedingungen in diesen „Unterkünften“ vielmehr wie in einem Lager sind. In Berlin lebt immerhin der Großteil der Geflüchteten in Wohnungen. Aber auch in Berlin gibt es Lager. Und tatsächlich stieg die Zahl der Geflüchteten, die hier in Lagern untergebracht werden, in den letzten Jahren von 1.700 auf 5.000. Aber wie viele Lager gibt es überhaupt in Berlin? Und wieso gibt es aktuell zwei Erstaufnahmelager in Berlin? Wer lebt eigentlich in Berliner Lagern? Wieso sind manche Lager so viel ekliger als andere? Warum leben Geflüchtete mitunter mit Obdachlosen zusammen? Wieso haben es Geflüchtete in Friedrichshain-Kreuzberg besser? Und warum leben nicht alle Geflüchtete einfach in ganz normalen Wohnungen? Die Fakten und die Zusammenhänge zur Berliner Unterbringungspolitik vermitteln wir über eine „Quizshow“. Im Anschluss wollen wir gemeinsam über Interventionsmöglichkeiten reden und euch die Aktivitäten von Multitude vorstellen.

Termin: 

Donnerstag, 6. Dezember 2012 - 18:00 bis 20:00

Ort: 

TU Hauptgebäude Raum H111

Typ: