Infoveranstaltung: Wohnungsnot und Obdachlosigkeit in Berlin

Mit Philipp Möller, Redakteur der Fachzeitung MieterEcho

In Berlin und auch in anderen deutschen Städten steigen die Wohnungslosen- und Obdachlosenzahlen, Berlin selbst gilt als Hauptstadt der Armut. Steigende Mieten führen durch die Verwertung der Ware Wohnraum zu einer Verdrängung der Armen aus den Innenstadtbezirken. Ist dies die Folge einer neoliberalen Wohnungspolitik?

Auch im Umfeld der TU Berlin ist Obdachlosigkeit nicht zu übersehen, aber die Wenigsten haben sich bisher mit den Gründen davon auseinandergesetzt. Dabei kann es gegenwärtig oft sehr schnell gehen, dass Menschen aus ihrer Wohnung ausziehen müssen oder sich die Miete nicht mehr leisten können. Auch viele Studierende sind diesem Druck ausgesetzt und haben immer mehr Schwierigkeiten bezahlbaren Wohnraum zu finden. Aufgrund der Wohnungsnot ist es für viele Betroffene kaum möglich eine Ersatzwohnung zu finden. Die Wohnungsnot und die steigende Konkurrenz auf dem Wohnungsmarkt treffen vor allem die Armen und Marginalisierten in der Gesellschaft. Es hat sich eine Armutsindustrie herausgebildet, die aufgrund der Wohnungsmarktenge nicht auf eine Wiedereingliederung der Wohnungslosen in den Wohnungsmarkt setzt, sondern ein Geschäftsmodell etabliert hat, bei dem es um die dauerhafte Unterbringung in Unterkünften geht. Der Senat reagiert diesbezüglich bisher hilflos.
Obwohl die Wohnungsnot Folge einer verfehlten Politik ist, reagieren einige Bezirke auf die sichtbarere Wohnungslosigkeit in Form der Obdachlosigkeit mit einer menschenfeindlichen Räumungspolitik. Wir wollen auf der Veranstaltung einen Überblick über die aktuelle Situation geben und mit euch einigen wichtigen Fragen nachgehen: Wie steht es gerade mit dem Neubau von leistbaren und guten Wohnungen? Wie ist gerade die Situation bezüglich der modularen Unterkünfte für Arme, vor allem für Geflüchtete? Haben private Investor*innen bei ihrer Vorgehensweise wirklich fast keine Einschränkungen? Und warum gibt es kaum Schutz vor steigenden Mieten und kapitalistischer Verwertung von Wohnraum?

Donnerstag, 8. Februar – 17 Uhr – Café PlanWirtschaft, B-Gebäude der TU Berlin (Eingang vom Uni-Campus aus, gegenüber des EB-Gebäudes), Nähe U-Bahnhof Ernst-Reuter-Platz
[Campusplan: http://www.isr.tu-berlin.de/fileadmin/i40/Fotos/News/campusplan_ISR.jpg]

Ladet eure Facebook-Kontakte ein: https://www.facebook.com/events/1982559325330492/

Veranstaltet vom Referat für Bildungspolitik des AStAs der TU Berlin


Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen oder nationalistischen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Termin: 

Donnerstag, 8. Februar 2018 - 17:00 bis 19:00

Typ: 

Bild: