14.1.: Filmveranstaltung vom Frauen*referat "Vulva 3.0"

Update:
Leider hat das Team von Ruby Cup wegen Krankheit abgesagt. Wir würden aber wie vorgesehen mit dem Film so zwischen 18:45 und 19:00 Uhr beginnen. Ihr könnt aber gerne auch schon vorher im Café A gemütlich sitzen, Getränke schlurfen, plaudern und sogar kickern! Wir freuen uns auf euch! Bis später smile emoticon P.S. Es gibt auch Knabberzeug!

Das Frauen*-Referat des AStA der TU Berlin zeigt kommenden Donnerstag (14.01.2016) um 18 Uhr den Dokumentarfilm "Vulva 3.0". Im Anschluss haben wir die Gelegenheit mit einer der beiden Regisseurinnen, Ulrike Zimmermann, über den Film zu reden und zu diskutieren.
Vorab stellt das Team von RubyCup ihre Menstruationstassen und ihre gemeinnützige Organisation vor.
Die DVD zum Film und die Menstruationstassen könnt Ihr bei Bedarf auch an diesem Abend vor Ort erwerben.
Der Eintritt ist frei und der Raum barrierearm.

Auf Facebook: https://www.facebook.com/events/337331183103933/

Wir freuen uns auf Euch!
Euer Frauen*-Referat

Über den Film: „Wir leben in hochsexualisierten Zeiten, in denen Presse, Werbung und Fernsehen jederzeit nackte Frauen mitsamt ihren Geschlechtsteile zeigen. Doch der Umgang mit dem eigenen Körper ist für viele Frauen immer noch schambehaftet. In der Öffentlichkeit sehen wir eine retuschierte, entindividualisierte Anatomie, die die Attraktivitätsstandards der Pornoindustrie widerspiegelt. Das Idealbild der glatten, brötchenförmigen Vulva mit gleichmäßigen Labien hat jedoch wenig Ähnlichkeit mit der tatsächlichen Gestalt des weiblichen Geschlechtsteils. Die daraus resultierende Unsicherheit vieler Frauen über den eigenen Körper hat die Intimchirurgie als lukratives Geschäftsmodell entdeckt, sie bietet normierte Scheiden, operativ erzeugt.
Mit ihrer umfangreichen und sachlichen Recherche zur Geschichte dieses Teils der weiblichen Anatomie im 21. Jahrhundert durchleuchten die Regisseurinnen sämtliche Aspekte des Themas, vom Aufklärungsunterricht bis zur Zensur, vom Retuschieren “unförmiger“ Schamlippen in pornografischen Bildern bis zu der Arbeit von Aktivist*Innen gegen Genitalverstümmelung – und feiern damit die Vielfalt weiblicher Körper.“ (https://www.berlinale.de/de/archiv/jahresarchive/2014/02_programm_2014/0...)

Termin: 

Donnerstag, 14. Januar 2016 - 18:45

Ort: 

Café A Straße des 17. Juni 152, 10623 Berlin