Academic Totalitarianism – PhD Students between Career and Health

Many employed PhD Students in the scientific area suffer from existential fears as a direct result of their unclear legal status due to:

  • problematic relationship of dependence with supervisors, spending most of the time on personal interests of supervisors, while finding no time to pursue own research.
  • results of achieved work are plagiarized by superiors since the structures of universities provide them potentially totalitarian positions of power.
  • temporary contracts, unpaid overtime and inadequate pay.

These, in many respects problematic, social relations produce living and working conditions dominated by uncertainty that can trigger physical and mental illnesses. Currently at the Technical Universityof Berlin, a related conflict within a BMBF-Research Group is taking place, where it seems that external funds bound to the project are more important than the employer's duty of care.

Some members of FAU will share their story. This case isn’t an exception, so if you are experiencing similar situations, come and share your story too! A representative of the Education Section of the FAU Berlin will put up for discussion possible options for such situations.

The event will be held in English.

Organized by the Education Section of the FAU Berlin and AStA TU Berlin.


Akademischer Totalitarismus – Doktoranden zwischen Karriere und Gesundheit

Im akademischen Bereich leiden viele DoktorandInnen, bedingt durch die fehlende Klärung ihres rechtlichen Status, unter Existenzängsten, wie:

  • Mangelnde Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, hierarchische Betreuungsverhältnisse, für deren persönliche Interessen mehr Zeit aufgewendet werden muss als die Arbeit am eigenen Projekt möglich ist.
  • Plagiarisierung der eigenen Forschungsergebnisse durch Vorgesetzte, da universitäre Strukturen diesen die Möglichkeit für totalitäre Machpositionen geben.
  • Kurzzeitverträge, unbezahlte Überstunden und inadäquate Bezahlung

Die in vielerlei Hinsicht problematischen sozialen Beziehungen produzieren (extrem) prekäre Lebens- und Arbeitsverhältnisse, derenAusmaße auch zu körperlichen und psychischen Krankheiten führen können.

An der Technischen Universität Berlin findet gerade ein solcher Konflikt in einer BMBF- Nachwuchsforschergruppe statt, in dem die Aussicht auf die Drittmittelförderung des Projekts wichtiger zu sein scheint als die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers.

Zuerst werden die Betroffenen ihre Geschichte schildern; danach wird ein/e VertreterIn der FAU Berlin Möglichkeiten für solche Konfliktsituationen diskutieren.

Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

Organisiert von der Bildungssektion der FAU Berlin und AStA TU Berlin

[Facebook-Event]

Termin: 

Montag, 18. Juli 2016 - 17:00 bis 19:00

Ort: 

EB104 (Room EB 226)

Typ: