Dritter …umsGanze!-Kongress

 Was tun?

Auf dem dritten …ums Ganze! Kongress wollen die Teilnehmer*innen die aktuellen Transformationsprozesse von Kapitalismus und Staatlichkeit sowie deren ideologische Bearbeitung im siebten Jahr der Krise diskutieren. Ausgehend von den Erfahrungen aus Krisenprotesten, neuen antirassistischen Kämpfen und Stadteilauseinandersetzungen soll augelotet werden: Wie verändert sich die Verschränkung von Staat, Nation und Kapital in der Krise? Und wo kann im Konkreten der Kampf ums Ganze ansetzen?

Während 2007 in Frankfurt am Main Wertkritik und Postoperaismus als zwei Pole linker Kapitalismusanalyse, und 2010 in Bochum die Veränderung von (Lohn-)Arbeit in der Krise als Themen anstanden, werden vom 05. – 07.07.2013 an der TU Berlin die These von der „autoritärer Formierung“, erstarkender Nationalismus und sich verschärfender Rassismus, veränderte Reproduktionsbedingungen sowie linke Gegenstrategien Gegenstand der Debatte sein.

Mit dabei sind unter anderem: Bini Adamczak, Alpha Kappa, Moritz Altenried, AZE, Basso, Manuela Bojadžijev, Roger Behrens, Jutta Ditfurth, die Freundinnen und Freunde der klassenlosen Gesellschaft, Sophie Goltz, Michael Heinrich, John Kanankulam, Jannis Milios, Plan C, Rosa Perutz, Katharina Pühl, Thomas Sablowski, Roswita Scholz, Frieder Otto Wolf, natürlich die komplette … ums Ganze! Bande und viele mehr.

Ein Krisenkino und Kunstgespräche befragen die Krise auf ihre ästhetische Verfasstheit; Es gibt Kinderkommunismus, Abends wird getanzt, fürs leibliche Wohl ist gesorgt, Parkmöglichkeiten sind vorhanden und die Kinderbetreuung wird auch übernommen (Bedarf aber bitte vorher anmelden!).

http://kongress.umsganze.org

[Facebook-Event]

Stellungnahme des Referats für Kultur- und Gesellschaftskritik: An den Hochschulen geht's ums Ganze!

Termin: 

Freitag, 5. Juli 2013 (Ganztags) bis Sonntag, 7. Juli 2013 (Ganztags)

Ort: 

TU Berlin, Architektur-Gebäude

Typ: