PM: Solidarität mit den streikenden studentischen Beschäftigten an den Berliner Hochschulen

Solidarität mit den streikenden studentischen Beschäftigten an den Berliner Hochschulen

Für Dienstag den 16. Januar 2018 sind die studentischen Hilfskräfte an den Berliner Hochschulen, nach 17 Jahren ohne Inflationsanpassung und zwei Jahren erfolgloser Verhandlungen, zu einem Warnstreik aufgerufen. Der AStA TU Berlin erklärt sich Solidarisch mit allen die sich für bessere Arbeitsbedingungen und einen höheren Lohn einsetzen.

Leonardo Freitag der Vorsitzende des AStA erklärt dazu: “Ein neuer studentischer Tarifvertrag ermöglicht nicht nur an der Universität bessere Bedingungen, auch studentische Beschäftigte an anderer Stelle können davon profitieren, wenn der Wert studentischer Arbeit in Betrieb, Wissenschaft und Gesellschaft endlich angemessener honoriert wird. Gerade in Zeiten wo die Schere zwischen Arm und Reich wächst, ist eine bessere Bezahlung ein wichtiges Mittel um zumindest etwas Ausgleich zu schaffen.“

Ulrike Jothe aus dem Hochschulpolitischen Referat ergänzt: „Von besseren Löhnen profitieren alle Studierende, denn gute Qualität in der Lehre kriegt man nicht umsonst. Schon jetzt hat die TU Probleme ihre Tutorenstellen zu besetzen, ein besserer Lohn und bessere Arbeitsbedingungen sind ein guter Anreiz um mehr Studierende für einen Job in der Hochschule zu gewinnen.“

Wir rufen als AStA alle Studierenden auf sich solidarisch mit ihren Kommiliton*innen zu verhalten und die Streikmaßnahmen so gut es geht zu unterstützen. Darüber hinaus haben wir für den 23.Januar eine Studentische Vollversammlung anberaumt, um die Studierenden über ihre Rechte und die Pflichten der Hochschule im Streikfall aufzuklären.

Weitere Informationen über den Streik finden Sie auf der Seite der TV-Stud-Initiative und auf einer Sonderseite des AStA:
https://tvstud.berlin/warnstreik-1/
https://asta.tu-berlin.de/tvstud