Ausstellung. 1989: Der kurze Herbst der Utopie

Vom 12. bis 30. Januar 2015 zeigt der AStA TU Berlin die Ausstellung "Der kurze Herbst der Utopie" im Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin. Die Ausstellung, die sich der DDR-Opposition und den geschichtlichen Ereignissen in den Jahren 1989/90 widmet, ist eine Leihgabe der Stiftung "Haus der Demokratie und Menschenrechte". Konzipiert und gestaltet von Menschen, die selbst Akteure waren, vermittelt sie mit Dokumenten, Flugblättern und Fotos ein lebendiges Bild der Tätigkeiten, Positionen und Motive verschiedener Oppositionsgruppen.

"Die Ausstellung ist Teil der öffentlichen Auseinandersetzung um die Darstellung und Beurteilung der DDR und ihres Endes" und soll auch Kontroversen innerhalb der Bewegung deutlich machen, so die Ausstellungsmacher*innen. Sie ist damit, auch und gerade nach den offiziellen Feierlichkeiten zum 25. Jahrestag des Mauerfalls im vergangenen Herbst, aktuell und ein wichtiger Beitrag für einen differenzierten Blick auf deutsche Geschichte.

Am 12. Januar 2015 um 16:00 Uhr findet die Vernissage im H 111 mit einem Gespräch mit Dr. Renate Hürtgen statt. Renate Hürtgen ist Historikerin, Kuratoriumsmitglied bei der Stiftung "Haus der Demokratie und Menschenrechte" und war 1989 Mitbegründerin der Initiative für eine unabhängige Gewerkschaftsbewegung.

Ort:
Foyer im Erdgeschoss (Westseite)
Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin

Picture: