Solikundgebung am 10. Mai vor der Botschaft der Republik

Eingesperrt wegen Graffiti

Seit dem 10. Mai 2016 werden Bayram Mammadov und Giyas Ibrahimov im Gefängnis von
Baku, die Hauptstadt von Aserbaidschan, festgehalten. Anlässlich des Nationalfeiertages am
10.5.2016 besprühten die Inhaftierten das Denkmal für den Vater des Präsidenten. Dieser wird
jährlich mit einen sog. „Blumentag“ geehrt. Aus diesem Anlass beschrifteten die Beiden das
Denkmal mit den Slogans „Fuck the System“ und „Herzlichen Glückwunsch zum Sklaventag“.
Die nächsten zwei Tage waren die Beiden spurlos verschwunden. Das Erste, was die Angehörigen von
ihnen mitbekamen, waren Razzien der Polizei, bei denen angeblich jeweils 2 kg Heroin in den Zimmern
der Beiden gefunden wurden. Und jetzt müssen die Beide 10 Jahre in Haft bleiben. Ihr Anwalt berichtete,
dass sie in der Haft regelmäßig geschlagen wurden, nicht genug zu Essen bekommen und regelmäßig
demütigenden Ritualen ausgesetzt wurden.
Deswegen wollen wir am 10. Mai unsere Solidarität mit Giyas und Bayram zeigen. Wir wollen
zeigen, dass sie nicht in Vergessenheit geraten sind. Wir zielen darauf ab, dass das Regime in
Aserbaidschan durch öffentlichen Druck zur Aufklärung des Falls gezwungen wird.

Wann?
10.05.2017, 11.00

Wo?
Hubertusallee 43, 14193, Aserbaidschanische Botschaft in Berlin

Weitere Infos zum Fall auf www.changenow.blogsport.eu

Termin: 

Mittwoch, 10. Mai 2017 - 11:00

Typ: