Kurdistan im Aufbruch - Zwischen Erdogans Diktatur und der Tyrannei des IS

Die letzten Monate sind geprägt von Nachrichten über Ausgangssperren, Luftangrifffe und Verhaftungen in Nordkurdistan (Südosttürkei). Was sind die Gründe für die Aggressivität des türkischen Staates gegenüber der Bevölkerung? Dem versuchten Putsch am 15. Juli 2016 folgte ein Putsch der AKP. Gleichzeitig findet im Mittleren Osten ein Aufbruch und eine Übereinkunft der Völker statt. All das bietet zur Zeit einen unvergleichbär nährhaften Boden für den Widerstand in Rojava. Nicht nur der IS, sondern auch die Türkei greifen Rojava massiv an. An dem Krieg in Syrien und der Region sind viele Mächte beteiligt. Welche Interessen verfolgen die Akteure und was bedeutet das für die Revolution in Rojava?

Organisator_innen: YXK - Verband kurdischer Studierender
Unterstützt durch: Bildungspolitisches Referat des AStA der TU Berlin

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen oder nationalistischen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Termin: 

Mittwoch, 11. Januar 2017 - 18:30

Ort: 

H0106

Typ: